Zum Hauptinhalt springen
Im EntdeckerPass enthaltenIm EntdeckerPass enthalten

GEO-Zentrum an der Kontinentalen Tiefbohrung

Tiefstes Bohrloch der Erde

Schrägluftaufnahme des GEO-Zentrum, Foto: GEO-Zentrum an der KTB

Überblick

Tourismusregion:
Oberpfälzer Wald
Adresse:
Am Bohrturm 2, 92670 Windischeschenbach
Öffnungszeiten:
Sommer: Montag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr; Winter: Dienstag bis Sonntag 10 bis 16 Uhr
Telefon:
09681 400430
Kategorien:
Aktiv
Kultur
Natur
Wissen
Kostenlos:
Nein
EntdeckerPass:
Ja
Perfekt im:
im ganzen Jahr
Barrierefreiheit:
Ja
Geeignet für:
Kinderwagen
ÖPNV:
Bahnhof Windischeschenbach + 4,5 km Fußweg
Parkplatz vorhanden:
Ja

Was du beim GEO-Zentrum an der KTB erleben kannst

Von 1987 bis 1994 bohrten Geowissenschaftler hier zwei tiefe Löcher in die Erdkruste – zuerst 4.000 und dann 9.101 Meter tief, um die Erde zu erforschen. In den Ausstellungen tauchst du ein in die Geologie, die Wissenschaft der festen Erde. Spüre ein Erdbeben. Beweg dich auf der Zeitschnecke durch die Erdgeschichte. Trau dich in den Bergwerksstollen zum Graphitgestein oder sieh dir die Kiesgrube an. Entdecke die Hintergründe des Bohrprojekts und erlebe mit einer Führung den höchsten Landbohrturm der Welt.

Wenn du zwischendurch eine Pause brauchst, findest du heiße und kalte Getränke in der Cafeteria oder auf der Terrasse. Du kannst dich nach Mineralen, Fossilien, Büchern oder Steinschmuck im GEO-Shop umsehen oder gehst auf Schatzsuche im Sandkasten. Lass dich von der Geologie zum Staunen bringen und zum Nachdenken über unseren Planeten anregen. Hier wird dir gezeigt, wie spannend und für unser Leben bedeutend das komplexe System Erde und seine Erforschung sind. Die Erde unter unseren Füßen hat viel zu bieten!

Gruppe beim Aufstieg auf den KTB-Bohrturm, Foto: GEO-Zentrum an der KTB / Franz Holzförster
Gruppe beim Aufstieg auf den KTB-Bohrturm, Foto: GEO-Zentrum an der KTB / Franz Holzförster
Blick in die Ausstellung System Erde, Foto: GEO-Zentrum an der KTB / Frank Holzförster
Blick in die Ausstellung System Erde, Foto: GEO-Zentrum an der KTB / Frank Holzförster